Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

Krankenhaus Maria-Hilf: Staatsanwalt ermittelt

STADTLOHNGab es im Krankenhaus Maria-Hilf Unregelmäßigkeiten bei den Abrechnungen ärztlicher Leistungen? Die Staatsanwaltschaft sieht einen Anfangsverdacht und durchsuchte Räumlichkeiten im Stadtlohner Krankenhaus.

Staatsanwalt ermittelt
Jeder Arzt erhält eine lebenslange Arztnummer für die Abrechnung der Leistungen mit der Kassenärztlichen Vereinigung. Bei der Nummernnutzung soll es im Krankenhaus Maria-Hilf zu Unregelmäßigkeiten gekommen sein. Jens Wolf

Die Staatsanwaltschaft Münster ermittelt gegen Mitarbeiter des Krankenhauses Maria-Hilf. Es bestehe der Verdacht, dass es bei Abrechnungen zu Unregelmäßigkeiten gekommen sei, erklärte am Mittwoch Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt auf Anfrage unserer Redaktion. Im Zuge der Ermittlungen habe die Staatsanwaltschaft schon vor geraumer Zeit auch eine Durchsuchung der Klinikräume veranlasst.

Abrechnungen

„Es gibt mehrere Beschuldigte. Nähere Angaben können wir dazu zurzeit nicht machen“, so der Pressesprecher der Staatsanwaltschaft. Er betonte: „Es handelt sich nach jetzigen Erkenntnissen nicht um einen klassischen Fall von Abrechnungsbetrug.“ Es gehe nicht darum, dass nicht erbrachte Leistungen fälschlicherweise abgerechnet wurden. Die abgerechneten Behandlungen seien tatsächlich durchgeführt worden und auch fachlich nicht zu beanstanden. Nur: Die Behandlungen seien nicht über die Nummern der tatsächlich behandelnden Ärzte, sondern über die Nummern anderer Ärzte abgerechnet worden.

Lebenslange Arztnummer

Die lebenslange Arztnummer (LANR) wird von der zuständigen Kassenärztlichen Vereinigung an jeden Arzt vergeben, der an der vertragsärztlichen Versorgung teilnimmt. Über die LANR werden zum Beispiel im Rahmen der Abrechnung die ärztliche Behandlung identifiziert und Genehmigungen zur Erbringung personengebundener qualitätsgesicherter Leistungen gesteuert.

"Schwebendes Verfahren"

Was der Grund für die Abrechnung über andere Ärztenummern gewesen sein könnte, darüber wollte Martin Botzenhardt nicht spekulieren. „Das ist Gegenstand des Ermittlungsverfahrens. Und das ist noch nicht abgeschlossen.“ Ob und wann es zu einem Gerichtsverfahren kommen wird, sei noch nicht abzusehen.
Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe wollte am Mittwoch die Ermittlungen nicht kommentieren. „Zu einem schwebenden Verfahren werden wir uns nicht äußern“, so Pressesprecher Jens Flintrop. Allgemein zum Thema Arztnummer stellte Flintrop fest: „Im Vertretungsfall kann eine Abrechnung über die Arztnummer eines Praxisinhabers erfolgen, auch wenn er selber die Leistung nicht erbracht hat.“
Michael Saffé, Geschäftsführer des Krankenhauses Maria-Hilf, erklärte am Mittwoch auf Anfrage ebenfalls, sich nicht zum laufenden Verfahren äußern zu wollen.

Zur Startseite >

Orte

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG