Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing
1 Kommentar

Von Lehrern gesteuert: Grünes Licht für die Bluetooth-Ampel in Lünen

LÜNENSollten Lehrer per Bluetooth eine Ampel steuern können, damit Schüler sicher über die Straße kommen? Diese Frage hat in Lünen für große Diskussionen gesorgt. Nun entschied der Rat der Stadt: Ja, Deutschlands wohl erste Bluetooth-Ampel wird kommen. Doch nicht alle Ratsmitglieder waren damit einverstanden.

Grünes Licht für die Bluetooth-Ampel in Lünen
Die Kreuzung Kurt-Schumacher-Straße / Viktoriastraße / Kamener Straße: Hier soll demnächst ein Lehrer per Bluetooth die Ampel steuern dürfen, wenn Schüler über die Straße müssen. Foto: Marc Fröhling

Nach langer Diskussion ist es seit Donnerstabend beschlossene Sache: An der Kreuzung Kurt-Schumacher-Straße / Kamener Straße / Viktoriastraße wird es bald Deutschlands wohle erst per Bluetooth gesteuerte Fußgängerampel geben. 

Lehrer der Geschwister-Scholl-Gesamtschule sollen mit ihrem Smartphone per Bluetooth steuern können, dass die Ampel länger grün bleibt. Denn noch nutzen die GSG-Schüler die Fußgängerbrücke über die Kurt-Schumacher-Straße, um zum Sportunterricht in der Rundturnhalle zu kommen. Die Brücke ist aber marode und muss kurzfristig abgerissen werden. Seitdem das bekannt ist, wird in der Politik über Ersatzlösungen diskutiert.

Die Bluetooth-Ampel, das haben die Politiker in der Ratssitzung am Donnerstag mehrfach betont, soll nur als Übergang gelten. Zur Sicherheit wurde in den Beschlussvorschlag das  Wort „übergangsweise“ eingefügt.

Weil Christoph Tölle (CDU) das immer noch nicht reichte, wurde ins Protokoll noch die Formulierung „als Testphase“ aufgenommen. Nach einem Jahr wird die Verwaltung im Fachausschuss von ihren Erfahrungen berichten.

Nur eine Übergangslösung

Carsten Wolkenar, einer der Schulpflegschaftsvorsitzenden der GSG, war am Donnerstag extra vor Ort, um die Politiker noch einmal darauf hinzuweisen, dass die manuelle Ampelschaltung nur eine Übergangslösung sein kann: Es sei „sehr fraglich“, ob diese Lösung „auf Dauer ausreichend Sicherheit für Schülerinnen und Schüler bietet“ angesichts des hohen Verkehrsaufkommens, heißt es von der Schulpflegschaft.

Dass diese Übergangslösung aber durchaus ein paar Jahre Bestand haben könnte, darauf wies der Technische Beigeordnete Arnold Reeker hin: „Es muss klar sein, dass man hier nicht nur über ein Jahr redet“, erklärte er. Er ließ auch durchblicken, dass er eine Unterführung ebenfalls nicht für eine dauerhafte Lösung hält. Bleibt: Eine neue Ampel auf Höhe Neuberinstraße, wie die Verwaltung sie von Beginn an ins Spiel gebracht hatte oder ein teurer Brückenneubau. „Wir werden das genau abwägen und ernsthaft prüfen“, sagte Reeker.

GFL: "Kreuzung wird in Stoßzeiten stillgelegt"

Unzufrieden mit der Übergangslösung Bluetooth-Ampel war GFL-Fraktionsvorsitzender Dr. Johannes Hofnagel. Die 25.000 Euro für die Testphase könne man sich sparen, meinte er, denn das Ergebnis sei abzusehen: „Die vielbefahrene Kreuzung wird in Stoßzeiten stillgelegt“, meinte er. Dem entgegnete Uwe Walter (SPD): „Ich stehe lieber im Stau, bevor da ein Kind überfahren wird.“ 

Am Ende stimmte das Plenum bei zwei Gegenstimmen aus der GFL und einer Enthaltung für die kurzfristige Bluetooth-Lösung.

 

Zur Startseite >

Orte

Kommentare
  • Lünen als Vorreiter
    von firefly83 am 14.10.2017 18:29 Uhr

    In Sachen Ampelanlagen kann Lünen eben keiner etwas vormachen! Da bleibt die Stadt Vorreiter. Herzlichen Glückwunsch! grinsen Vielleicht zieht diese innovative Lösung ja auch Interessierte aus der gesamten Republik an. Bitte unbedingt mit Auto anreisen und erleben, wie eine perfekte "grüne Welle" funktioniert - natürlich nur für die Schülergruppen.

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG