Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

Im Amtsgarten: Neues Zwitschern im Klangbaum

HEEKDer Klangbaum im Amtsgarten der Landesmusikakademie ist mit neuen Objekten bestückt – ein spannendes Projekt vor allem für die beteiligten Schüler.

Neues Zwitschern im Klangbaum
Fünftklässler der Kreuzschule zeigen ihre Klangobjekte, die für ein Jahr in den Klangbaum gehängt werden. Foto Frank Zimmermann

Pia hat einen Vogel mit Pudelmütze auf ihr Klangkästchen gemalt. Evelin einen Schmetterling. Und von Lucas‘ Kästchen schaut dem Betrachter ein Gottesauge entgegen. Und alle zusammen füllen die Ohren der Besucher mit einem vielstimmigen Zwitschern und Zirpen. „Dabei sind die jetzt gar nicht so laut, dafür brauchen sie die Sonne“, erklärt Ralf Schreiber.

 


Zum vierten Mal sind am Dienstag die Kunstobjekte in der schwedischen Mehlbeere ausgetauscht worden. Der Klangbaum im Amtsgarten entstand anlässlich des 25-jährigen Bestehens der Landesmusikakademie im Jahr 2014. Seitdem wird er alljährlich von Fünftklässlern der Kreuzschule mit neuen Objekten bestückt, während die Sechstklässler ihre Kunstwerke wieder einsammeln.
Betreut wird das auf sieben Jahre angelegte Projekt durch den Kölner Künstler Ralf Schreiber. Ein tolles Projekt und eine schöne Zusammenarbeit, lobte Akademie-Direktorin Antje Valentin. Bei der Austausch-Aktion am Dienstag haben die Beteiligten allerdings kein Wetterglück: Es regnet, Windböen brausen durch den Amtsgarten. Doch den Fünft- und Sechstklässlern macht das offensichtlich nicht so viel aus. Einige haben sich zwar unter einer Eiche untergestellt, aber andere bespielen fröhlich die Klangobjekte, die der Garten neben dem Klangbaum auch noch beherbergt. Oder sie geben Ralf Schreiber ihre Objekte an, damit er sie in den Baum hängen kann. Entstanden sind die Klangkästchen an zwei Tagen im Technikunterricht bei Lehrer Helge Kussel und Künstler Ralf Schreiber. Der nennt die runden Kästchen, die aus Kunststoff-Petrischalen zusammengesetzt sind, Roboter. Sie enthalten jeweils Solarzellen, einen kleinen Prozessor und einen Lautsprecher. Die einzelnen Bauteile sind mit Kabeln verbunden, die von den Schülern angelötet wurden. „Mit dem Projekt wird das Löten im Unterricht eingeführt“, erklärt Helge Kussel.
Robuste Ausführung
In den vergangenen Jahren gab es neben den Prozessoren auch andere kleine Klangmaschinen, aber die haben sich nicht bewährt, Ralf Schreiber erklärte. Dagegen sind die Klangkästchen aus Petrischalen recht robust: Von den 20 Stück, die ein Jahr lang im Baum gehangen haben, ist eines abhanden gekommen und nur zwei sind defekt. „Das ist aber kein Problem. Da löte ich die Kabel neu an und schon zwitschern die wieder vergnügt vor sich hin“, verspricht Helge Kussel.

Zur Startseite >

Orte

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG