Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

Geldstrafe für "Riot 0231"-Mitglied: Mit Bengalos nach Darmstadt: BVB-Ultra verurteilt

DORTMUNDEin Führungsmitglied der inzwischen aufgelösten BVB-Ultraguppierung "Riot 0231" muss 3600 Euro Geldstrafe zahlen. Der 23-jährige Dortmunder gehörte zu der Gruppe, die vor dem Auswärtsspiel in Darmstadt im März mit Pyrotechnik, Sturmhauben, Drogen und Schlaghandschuhen von der Autobahn gezogen worden war. Vor dem Amtsgericht gab er sich reumütig.

Mit Bengalos nach Darmstadt: BVB-Ultra verurteilt
Von der Polizei bei Gießen sichergestellte Gegenstände. Die Hooligan-Gruppe war in einem Bus auf dem Weg nach Darmstadt. Foto: Polizeipräsidium Südhessen

Zu der Strafe verurteilte ihn das Amtsgericht Dortmund am Donnerstag. Die 3600 Euro (90 Tagessätze) darf der gebürtige Wittener in monatlichen 150-Euro-Raten abstottern.

In der Verhandlung gab sich der Angeklagte kleinlaut und reumütig. „Ich möchte jetzt endlich erwachsen werden“, sagte er der Richterin. Er habe sich inzwischen vollständig aus der Ultraszene zurückgezogen. „Ich bin zwar noch Fan von Borussia Dortmund, aber ich will mit der ganzen Sache nichts mehr zu tun haben.“

Verurteilter war auch bei Leipzig-Randale dabei

Der 23-Jährige gab außerdem zu, eine Woche vor der Fahrt nach Darmstadt am Rande des Skandal-Heimspiels gegen RB Leipzig einen Polizisten bedroht und beleidigt zu haben. Auch mit diesen Gewaltexzessen will er heute angeblich nichts mehr zu tun haben. „Was da abgelaufen ist, ging gar nicht. Da waren so viele Frauen und Kinder dabei.“

Der Angeklagte ist bereits drei Mal wegen Fußballrandale vorbestraft. Schon seit Februar 2015 gilt für ihn ein bundesweites Stadionverbot.

 

Zur Startseite >

Orte

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG