Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

Nicht angemeldete Demo: Fan-Protestmarsch: Polizei ermittelt gegen Unbekannt

DORTMUNDDie Polizei bewertet den für Samstag geplanten Protestmarsch von BVB-Fans als Demonstration und sucht einen offiziellen Anmelder. Ein Fan-Bündnis der Südtribüne will mit ihm ein Zeichen gegen die Vereinspolitik von RB Leipzig setzen. Die Polizei ermittelt inzwischen wegen einer Straftat.

Fan-Protestmarsch: Polizei ermittelt gegen Unbekannt
Fans der Südtribüne und Ultra-Gruppen rufen zur Teilnahme an einem Fanmarsch auf. Foto: Peter Bandermann

Aktualisierung Freitag, 12:14 Uhr: Verstoß gegen das Versammlungsgesetz

Die Polizei bewertet den Fanmarsch gegen RB Leipzig als Demonstration. Rechtliche Grundlage dafür ist das Versammlungsgesetz. Weil die Demonstration nicht rechtzeitig angemeldet und dennoch öffentlich zur Teilnahme aufgerufen worden ist, versucht die Polizei nun, an die Organisatoren der Demonstration heranzukommen und ermittelt gegen Unbekannt. Der Aufruf zu einer nicht angemeldeten Demonstration ist eine Straftat. Die Polizei kann Demonstrationen nicht genehmigen, allerdings Verbote und Auflage aussprechen.

Der Polizei ist nicht bekannt, über welche Straßen der Fanmarsch ziehen wird, und wie viele Fans an der Protestaktion teilnehmen. "Wir müssen flexibel reagieren", sagte eine Polizeisprecherin. Welche Straßen zur Sicherheit der Demonstranten gesperrt sein werden, kann nicht gesagt werden, weil bisher niemand mit der Polizei über die Route gesprochen hat. Möglich sind Hohe Straße - Ardeystraße - Strobelallee oder Hohe Straße - Kreuzstraße - Wittekindstraße.

Anwohner und Autofahrer sollten in diesen Bereich ab 16 Uhr mit Staus und Wartezeiten durch Straßensperren rechnen.

So haben wir am Donnerstag berichtet: Polizei wird Fanmarsch wohl nicht auflösen

Ultras und andere Fans von Borussia Dortmund weichen in ihrer Kritik am Kommerz bei RB Leipzig nicht einen Deut zurück und rufen am 8. Spieltag in der Fußball-Bundesliga zu einem Protestmarsch auf. Treffpunkt ist um 15 Uhr beim Fanprojekt an der Hohen Straße / Dudenstraße in der Dortmunder Innenstadt, der Start um 16 Uhr.

Die Dortmunder Polizei bewertet den Protest auf den Straßen zwischen Fanprojekt und Stadion als Demonstration. Grundlage dafür ist das per Grundgesetz garantierte Versammlungsrecht - und sie sucht einen Demonstrations-Anmelder, der einen Versammlungsleiter benennt und Ordner einsetzt. Die Polizei kann Auflagen erteilen und muss auf Pflichten hinweisen: So sind Alkoholkonsum und Pyrotechnik verboten. 

Und die Polizei muss die Demonstration schützen. Mit Protest gegen die Demonstration durch RB Leipzig-Fans ist nicht zu rechnen, allerdings ist der Verkehr zu regeln. Dafür muss die Polizei die Demo-Route kennen. Doch selbst wenn die Polizei keinen Anmelder findet, wird der Fanmarsch stattfinden. Dass die Polizei die Versammlung am Samstag auflöst, ist unwahrscheinlich. "Eine Demonstration bringt Pflichten mit sich", sagte eine Polizeisprecherin am Donnerstag.

Thilo Danielsmeier vom Dortmunder Fanprojekt geht davon aus, dass die Teilnehmer des Fanmarschs friedlich bleiben. "Da ist der harte Kern der Ultraszene unterwegs. Dieser harte Kern war im Februar an den Ausschreitungen auf der Strobelallee nicht beteiligt, sondern längst im Stadion", sagte der Leiter des Fanprojekts.

Zur Startseite >

Orte

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG