Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

Revision eingelegt: Staatsanwaltschaft will Urteil wegen Totschlags prüfen

AHAUSZu 13 Jahren Haft wegen Totschlags ist der 28-jährige Asylbewerber, der im Februar eine Flüchtlingshelferin mit 21 Messerstichen getötet hatte, verurteilt worden. Gegen dieses Urteil hat die Staatsanwaltschaft Münster Revision eingelegt. Um die Möglichkeit zu haben, das Urteil auf Rechtsfehler hin überprüfen zu lassen.

Staatsanwaltschaft will Urteil wegen Totschlags prüfen
Die Staatsanwältin, hier in einer Verhandlung, hatte auf Mord plädiert. Im Vordergrund das eingepackte Asservat, der Koffer, in dem der Angeklagte das Opfer habe beseitigen wollen, um Spuren zu verwischen. Foto: Klaus Möllers

Das sagte Staatsanwalt Martin Botzenhardt am Freitagmorgen auf Anfrage der Redaktion. Warum wurde Revision eingelegt? "Streng genommen heißt das jetzt noch nichts, außer, das geprüft wird", sagte der Staatsanwalt. Die Anklage gegen den 28-Jährigen Asylbewerber hatte auf Mord gelautet, auch im Plädoyer hatte sich die Staatsanwältin für eine Verurteilung wegen Mordes ausgesprochen. Das allein sei nicht der Grund für die Revision, betonte Martin Botzenhard. Aber bei der Überprüfung des Urteils auf Rechtsfehler hin werde natürlich auch darauf geschaut, ob die rechtlichen Vorgaben bei der Beurteilung von Mord oder Totschlag in diesem Fall richtig angewandt worden sind.

Schriftliches Urteil muss erst vorliegen

Nach der Urteilsverkündung sei eine Woche Zeit für die beteiligten Parteien, Revision einzulegen. Das habe die Staatsanwaltschaft bereits am Donnerstag getan. Jetzt gelte es, das schriftliche Urteil abzuwarten. "Das wird in vier bis sechs Wochen vorliegen", blickte Martin Botzenhardt voraus. Dann wiederum habe die Staatsanwaltschaft vier Wochen Zeit, sich das Urteil genau anzusehen und dann zu entscheiden, ob es aus ihrer Sicht Rechtsfehler enthält. In diesem Fall würde sich dann der Bundesgerichtshof als nächste Instanz mit dem Verfahren befassen.

 

 

Zur Startseite >

Orte

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG