Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

Keine Umstellungsprobleme: Stambouli profitiert von Tedescos neuen Anreizen

GelsenkirchenBenjamin Stambouli hatte kein leichtes erstes Jahr auf Schalke. In der zweiten Saison bei den Königsblauen sieht jedoch alles danach aus, als könnte der 27-Jährige deutlich mehr Spielzeit erhalten, als im Blau-Weißen Debütjahr unter Trainer Markus Weinzierl. Der Franzose profitiert dabei von der Experementierfreudigkeit seines neuen Coaches Domenico Tedesco.

Stambouli profitiert von Tedescos neuen Anreizen
Neue Position, mehr Spielzeit - so einfach könnte die Formel für Benjamin Stambouli unter dem neuen Trainer Domenico Tedesco in dieser Saison lauten. Foto: dpa

Als der FC Schalke 04 Mitte Juli sein erstes Testspiel am Erkenschwicker Stimberg absolvierte, machte Domenico Tedesco sofort wahr, was er bei seiner Präsentation angekündigt hatte. Er wolle, so der Schalker Trainer sinngemäß, neue Reize setzen und Spieler auch mal auf anderen Positionen einsetzen.

Stambouli überzeugt in der Dreierkette

Wie zum Beispiel Benjamin Stambouli, der in seinem ersten, sportlich eher enttäuschenden Schalke-Jahr, vorwiegend im defensiven Mittelfeld zum Einsatz kam. Tedesco probierte in Erkenschwick den Franzosen erstmals als Verteidiger in der Dreierkette aus. Dort überzeugte der 27-Jährige seinen neuen Trainer offenbar so sehr, dass er ihn fortan immer dort spielen ließ.

Auch Stambouli hat Gefallen an seiner neuen Position gefunden. "Dort habe ich mehr Ballbesitz und nehme aktiver Einfluss auf das Spielgeschehen", erklärte der Franzose. Umstellungsprobleme hatte er keine. "Ich habe bereits in der Jugend als Innenverteidiger gespielt. Die neue Position ist also kein Problem für mich", so der Rechtsfuß.

Sofortige Rückkehr in die Startelf

Bei Tedesco genießt er offenbar einen höheren sportlichen Stellenwert als bei Vorgänger Markus Weinzierl. Unter ihm kam Stambouli in der Bundesliga nur auf 16 Einsätze und insgesamt 839 Spielminuten. Bei Tedesco kehrte der gebürtige Marseiller nach seiner Bundesligasperre in den ersten beiden Partien gegen den VfB Stuttgart sofort in die Startformation zurück. Zuvor hatte er bei einem Freundschaftsspiel in Gütersloh sogar die Kapitänsbinde tragen dürfen. "Das war eine große Ehre für mich, auch wenn es nur eine Testbegegnung war", freute sich der Franzose.

Deshalb hofft Stambouli, dass er in seinem zweiten Schalke-Jahr auf mehr Einsätze kommt. Seine sportlichen Ziele sind unverändert hoch. "Es tut weh, wenn man Mitte der Woche auf der Couch liegt und die internationalen Wettbewerbe verfolgt. In der nächsten Saison wollen wir mit Schalke wieder international spielen. Am liebsten natürlich in der Champions League", so der Franzose, der bei den Königsblauen noch bis zum Jahr 2020 unter Vertrag steht.

Fleißiger Zeitgenosse

Stambouli gilt außerhalb des Fußballplatzes als fleißiger Zeitgenosse. Während einige seiner Mannschaftskameraden, obwohl schon viel länger auf Schalke, kaum ein Wort Deutsch verstehen geschweige denn sprechen, kann sich Stambouli schon gut in der für ihn fremden Sprache verständigen. Da Trainer Domenico Tedesco viel Wert auf Kommunikation legt, ist das gewiss kein Nachteil.

Stambouli kommt aus einer fußballverrückten Familie. Sein Vater Henry war Spieler, Trainer und Leiter des Nachwuchsleistungszentrums von Olympique Marseille, sein Großvater Gerard Banade und sein Onkel Laurent Trainer beim AS Monaco. Kein Wunder also, dass der Fußball im familiären Kreis immer ein beliebtes Gesprächsthema ist. Aber nicht nach Niederlagen, dann, so Stambouli mit einem Lächeln, "sollte man mich zwei, drei Stunden besser nicht ansprechen." Er hofft, dass ihm solcher Frust in dieser Saison möglichst oft erspart bleibt.

Zur Startseite >

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG