Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

Klare Kante: BVB bleibt hart im Wechselpoker um Ousmane Dembele

DORTMUNDUm 17.45 Uhr hob Borussia Dortmund am Freitag in Richtung Süddeutschland ab. An Bord des BVB-Fliegers zur ersten DFB-Pokal-Runde gegen den 1. FC Rielasingen-Arlen (Samstag, 15.30 Uhr) blieb ein Platz frei. Ousmane Dembele fehlte erwartungsgemäß - und ein möglicher Wechsel des suspendierten Franzosen zum FC Barcelona hängt weiter in der Schwebe.

BVB bleibt hart im Wechselpoker um Ousmane Dembele
Ob Ousmane Dembele (M.) mit dem BVB in die Saison 17/18 geht, ist fraglich. Foto: Groeger

Nach Informationen dieser Redaktion liegen die Vorstellungen der beiden Klubs mehr als 30 Millionen Euro auseinander. Ein kolportiertes zweites und verbessertes Angebot der Katalanen lag bis zum Abflug am Freitagabend nicht vor.

Uneinigkeit über die Zahlungsmodalitäten

Am Donnerstag hatte der börsennotierte BVB seine Anleger über ein erstes Gespräch mit dem FC Barcelona informiert. Der spanische Spitzenklub habe ein Angebot für Dembele abgegeben, "welches nicht dem außerordentlichen fußballerischen und sonstigen Stellenwert des Spielers und auch nicht der derzeitigen wirtschaftlichen Marktsituation des europäischen Transfermarktes entsprach". Der BVB habe das Angebot daraufhin abgelehnt.

23 Bilder
Der BVB auf dem Weg zum Pokalspiel in Freiburg

Nach Informationen dieser Redaktion hat dieses erste Gespräch nur wenige Minuten gedauert. Das Angebot des FC Barcelona soll weniger als 100 Millionen Euro betragen haben. Neben der Ablösesumme herrscht zwischen den beiden Klubs Uneinigkeit über die Zahlungsmodalitäten.

Mindestens 120 Millionen

Der BVB fordert einen fixen Betrag, die Rede ist von mindestens 120 Millionen Euro, auch weil Stade Rennes, Dembeles Ex-Klub, bei einem Verkauf ein großes Stück des Millionen-Kuchens abbekommt. Barca dagegen möchte nur einen deutlich geringeren Betrag direkt auf das Konto der Dortmunder überweisen und den Rest über mögliche Bonuszahlungen abwickeln.

Der BVB kann sich mit diesem Modell nicht anfreunden. Entweder die Katalanen erfüllen die Vorstellungen von BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke und Sportdirektor Michael Zorc oder es wird keinen Dembele-Wechsel nach Barcelona geben. Jedenfalls nicht in diesem Sommer.

Kein Einknicken

Der BVB werde hart bleiben, so ist zu hören, es werde kein Einknicken geben. Man wolle abwanderungswilligen Spielern keine Gebrauchsanweisung liefern, wie man einen Wechsel erzwingen könne. Stand Freitag erwartet der BVB Dembele nach dessen Suspendierung Anfang kommender Woche zurück im Training.

 
Lade TED
Ted wird geladen, bitte warten...
 

Durchaus mit Interesse blicken die BVB-Bosse zudem auf die Insel zu Jürgen Klopp und dem FC Liverpool. Denn Barcelonas eigentliche Wunschlösung als Neymar-Nachfolger, der Brasilianer Philippe Coutinho, wurde am Freitag vom englischen Traditionsverein erneut und nachdrücklich für unverkäuflich erklärt.

"So wird es laufen"

"Wir wollen Klarheit über unsere Position schaffen", hieß es in einer kurzen Mitteilung, die der FC Liverpool auf seiner Internetseite veröffentlichte. "Die definitive Haltung des Klubs ist es, dass keinerlei Angebote für Philippe in Betracht gezogen werden und er ein Spieler des FC Liverpool bleiben wird, wenn das Sommertransferfenster schließt." Klopp unterstrich das Statement des Klubs auf Nachfrage: "So wird es laufen."

Ähnlich wie Dembele in Dortmund nimmt Coutinho derzeit nicht am Training seines Klubs teil. Offiziell wegen plötzlicher Schmerzen. Zudem soll er den Liverpool-Inhabern seinen Wechselwunsch per E-Mail mitgeteilt haben. Ohne Erfolg.

Verhalten stößt mannschaftsintern auf Unverständnis

Damit rückt Dembele, dessen Verhalten mannschaftsintern auf Unverständnis stößt, noch einmal verstärkt in den Fokus des FC Barcelona. Watzke und Klopp dürften in Kontakt stehen und die jeweiligen Standpunkte der Klubs kennen. Für den FC Barcelona wird die Situation dadurch vermutlich nicht einfacher.

Zur Startseite >

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG