Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

Vier Mal BVB: Zwei Testspiele als Generalprobe für die WM

OLDENBURG65 Tage vor dem WM-Auftakt starten die deutschen Handball-Frauen in die EM-Qualifikation. Bundestrainer Michael Biegler erwartet sowohl gegen Litauen als auch vier Tage später in der Türkei eine Menge von seinem Team. Vier BVB-Spielerinnen stehen im Aufgebot, drei immerhin auf Abruf.

Zwei Testspiele als Generalprobe für die WM
Die für Borussia Dortmund spielende Torfrau Clara Woltering gehört zum Aufgebot von Bundestrainer Michael Biegler für die anstehenden EM-Qualifikationsspiele gegen Litauen und die Türkei. Foto: dpa

Seit eineinhalb Jahren dreht sich bei Michael Biegler alles um die Heim-Weltmeisterschaft, doch zum Start in die EM-Qualifikation geht der Blick des Bundestrainers der deutschen Handball-Frauen ausnahmsweise über das große Projekt hinaus. „Wir müssen über die WM hinweg gut arbeiten, um bei der EM 2018 dabei zu sein. Ziel ist es, beide Spiele zu gewinnen“, sagte Biegler vor dem Aufgalopp in der Gruppe 6 gegen Litauen am heutigen Mittwoch (20 Uhr/Sport1 live) in Oldenburg und dem Gastspiel in der Türkei am Sonntag.

Vier dabei, drei auf Abruf
Am 11. September hat Bundestrainer Michael Biegler seinen vorläufigen Kader nominiert. Dazu gehören folgende Spielerinnen von Bundesligist Borussia Dortmund: Torfrau Clara Woltering und die Feldspielerinnen Svenja Huber, Nadja Mansson und Stella Kramer sowie in Reserve Alina Grijseels, Anne Müller und Caroline Müller. Erst am Mittwoch benennt Biegler seine 18 Spielerinnen für die Partie gegen Litauen.

Die Doppelaufgabe in dieser Woche sieht der 55-Jährige aber auch als willkommenen Test für die WM, die am 1. Dezember in Leipzig mit der Begegnung gegen Kamerun beginnt. „Die beiden Spiele sind innerhalb des Projekts 2017 sehr wichtig für uns, denn wir brauchen jede Spielmöglichkeit. Deswegen werden die Ladys die Partien hochkonzentriert angehen“, kündigte Biegler an.

"Unterschiedliche Herausforderungen"

Ihm kommt es durchaus gelegen, dass Litauen und die Türkei völlig unterschiedliche Spielanlagen und Abwehrsysteme haben. „Das sind gute Tests für unsere Vorrundenspiele bei der WM, wo wir uns auch auf unterschiedliche Herausforderungen einstellen müssen“, erklärte der Bundestrainer. Beim Welt-Championat trifft die DHB-Auswahl in der Vorrunde neben Kamerun auf Südkorea, China, Serbien und Vize-Weltmeister Niederlande.

Die 65 Tage bis zum WM-Auftakt will Biegler intensiv nutzen. Ende Oktober zieht er seine Spielerinnen bei einem Lehrgang in Leipzig zusammen, um sie mit den Gegebenheiten im WM-Vorrundenort vertraut zu machen. Nach einem Doppel-Länderspiel gegen die Niederlande (28./29. Oktober) beginnt die unmittelbare WM-Vorbereitung am 12. November in Rotenburg an der Fulda. Von dort siedeln die Ladys zum Athletik-Lehrgang nach Leverkusen um, ehe die letzten Tests in der Slowakei (24. November) und einen Tag später gegen Island in Dresden anstehen.

Die Partie gegen die allenfalls zweitklassigen Litauerinnen betrachtet Biegler aber keinesfalls nur als Warm-up. „Wir haben ganz klare Sachen festgelegt, was Komponenten wie Abwehr, Gegenstoß und Angriff angeht“, umriss der Coach die Vorgabe.

Andere Regeln

Weil sich diese von der Bundesliga unterscheiden, müsse er die Spielerinnen innerhalb kürzester Zeit „wieder mit den Regeln in der Nationalmannschaft vertraut machen“. Auch die Türkei werde man nicht unterschätzen, denn „es geht auch um Ergebnisse“, betonte Biegler. „Deshalb werden wir uns voll fokussieren, damit wir uns die bestmögliche Ausgangsmöglichkeit schaffen.“

So richtig ernst wird es für die DHB-Frauen in der EM-Ausscheidung aber erst im Frühjahr 2018, wenn das Doppel-Duell mit Spanien ansteht. „Wir diskutieren eigentlich nicht darüber, bei der EM dabei zu sein. Es geht um den Gruppensieg“, sagte der nach der WM zum Männer-Bundesligisten SC DHfK Leipzig wechselnde Biegler. „Den traue ich den Ladys natürlich zu.“

Zur Startseite >

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG