Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

: Ölforderung: Wintershall legt Streit in Libyen bei

Kassel (dpa)Die BASF-Tochter Wintershall hat den Streit um die Ölförderung mit dem libyschen staatlichen Ölkonzern NOC vorerst beigelegt.

Ölforderung: Wintershall legt Streit in Libyen bei
Wintershall-Zentrale: Der libysche Ölkonzern hatte 890 Millionen Euro Schadenersatz gefordert. Foto: Uwe Zucchi

"Wir haben uns mit der NOC auf eine Wiederaufnahme der Produktion geeinigt", sagte ein Wintershall-Sprecher am Freitag in Kassel. Nicht vom Tisch ist dagegen der Konflikt um die Verträge. Zuerst hatte die "Wirtschaftswoche" darüber berichtet.

Das Magazin hatte geschrieben, dass Wintershall mehr als Dreiviertel seiner Produktion an die libysche Ölgesellschaft abtrete und damit vorerst eine Milliardenstrafe abwenden könne.

Details zur Einigung machte Wintershall nicht. "Bei unserer Vereinbarung geht es in erster Linie um die Deckung unserer laufenden Kosten", erklärte der Sprecher lediglich. NOC und Wintershall seien übereingekommen, "konstruktiv die aktuelle Vertragslage zu erörtern und beidseitig zu einer Lösung des Konfliktes beizutragen".

Die Tochter des Ludwigshafener Chemiekonzerns BASF streitet mit der NOC über Konzessionsverträge in Libyen. Dabei geht es um Lizenzen und Verpflichtungen noch aus der Zeit des später gestürzten Diktators Muammar al-Gaddafi.

Die Produktion stand daher seit März zeitweise komplett still. Wintershall und NOC waren sich uneins über die Rechte und Verpflichtungen des deutschen Unternehmens. Der libysche Ölkonzern hatte deswegen 890 Millionen Euro Schadenersatz gefordert.

Wintershall erklärte dazu weiter: "Die angeblichen Ansprüche gegen Wintershall auf Geldzahlungen bestehen nicht." Die Konzessionsverträge mit dem libyschen Staat seien weiter gültig und in Kraft. Seit Juni läuft die Förderung von BASF in Libyen wieder.

Zur Startseite >

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG