Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

: Zwei Deutsche mit goldenen Studenten-Oscars ausgezeichnet

Los Angeles (dpa)Für zwei deutsche Regisseure hat sich der Traum von Gold in Hollywood erfüllt. Katja Benrath und Johannes Preuss holen den goldenen Studenten-Oscar. Auf der Bühne verschlägt es ihnen nicht die Sprache.

1/2
  • Zwei Deutsche mit goldenen Studenten-Oscars ausgezeichnet
    Für die deutsche Regisseurin Katja Benrath gab es in Hollywood Gold. Foto: Christophe Gateau

Zwei deutsche Nachwuchsregisseure haben den goldenen Studenten-Oscar und damit einen der begehrtesten Nachwuchspreise der US-Filmindustrie gewonnen.

Katja Benrath von der Hamburg Media School und Johannes Preuss von der Filmakademie Baden-Württemberg in Ludwigsburg sind in der Nacht zu Freitag in Los Angeles ausgezeichnet worden.

Benrath (38) setzte sich in der Sparte Internationaler Kurz-Spielfilm mit "Watu Wote/All of Us" gegen Mitbewerber aus der Schweiz und den Niederlanden durch, die den Studenten-Oscar in Silber und Bronze holten. Ihr knapp halbstündiger Spielfilm erzählt eine wahre Begebenheit aus Kenia aus dem Jahr 2015, als bei einem Terroranschlag auf einen Bus eine kleine Gruppe Christen von Muslimen in Schutz genommen wurde.

Preuss (33) gewann mit seiner Reportage "Galamsey" über illegale Goldgräber in Ghana. Er war mit seinem Film in der Sparte Internationale Dokumentation alleine nominiert und damit automatisch Gold-Gewinner.

"Das ist ein gutes Zeichen, dass die Leute Geschichten über Menschenliebe und Solidarität sehen wollen", sagte Benrath mit der Oscar-Statue in der Hand. Die 38-Jährige dankte ihren deutschen Kollegen und ausdrücklich ihrem Team in Kenia. Sie bedauerte, dass viele aus Afrika nicht zu der Preisverleihung nach Los Angeles anreisen konnten. Trotz einer Einladung der Akademie hätten sie kein Visum bekommen.

Vom Hamburger Film-Team waren neben Benrath auch Julia Drache (Drehbuch), Felix Striegel (Kamera) und Produzent Tobias Rosen (nach Benraths Worten ein Mann "mit übermenschlichen Kräften, der niemals schläft") angereist.

Preuss hatte durch seine frühere Arbeit als Entwicklungshelfer in Ghana von den Problemen des illegalen Goldschürfens erfahren und darüber die halbstündige Reportage "Galamsey" gedreht.

Es sei paradox, dass er nun in Hollywood Gold entgegennehme, wenn es in seinem Film genau um die Problematik gehe, wie die Besessenheit von Gold zu Zerstörung führt. Als kritischer Journalist hätte er den Preis eigentlich ablehnen sollen, doch keinesfalls als Filmemacher. "Zum Teufel, nein", sagte Preuss auf der Bühne. "Das ist doch der Moment, von dem alle angehenden Filmemacher träumen." 

"Mama, du bist die Allerbeste", strahlte Preuss in seiner Dankesrede. Seinem Vater im Zuschauerraum dankte er dafür, dass er ihm als Kind so viele Geschichten vorgelesen habe.

Neben den beiden deutschen Filmemachern wurden 15 Kollegen von US-Hochschulen ausgezeichnet. Alle haben im kommenden Jahr die Chance, dass ihre Kurzfilme auch bei der 90. Oscar-Verleihung im März ins Rennen gehen.

Mit den Studenten-Oscars ehrt die Oscar-Akademie in Beverly Hills seit 1972 Auslands-Regisseure und junge Talente von Filmhochschulen in den USA. Seither konnten sie 57 Oscar-Nominierungen holen, elf Mal wurde ihnen die vergoldete Trophäe verliehen.

Zur Startseite >

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG