Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

Seit zwei Monaten: Tod im U-Boot - Fall Kim Wall bleibt mysteriös

KopenhagenWas geschah an Bord der „Nautilus“? Nach dem Tod der schwedischen Journalistin Kim Wall bröckelt die Glaubwürdigkeit des dänischen Erfinders Peter Madsen. Denn seine Aussagen passen nicht zu den Spuren an der Leiche der Journalistin. Jetzt wurde eine Säge gefunden.

Tod im U-Boot - Fall Kim Wall bleibt mysteriös
Der Polizeisprecher Jens Moeller äußert sich auf einer Pressekonferenz am 07. Oktober in Kopenhagen zum neuesten Fund im Fall der verschwundenen und zuletzt auf einem privaten U-Boot gesehenen schwedischen Journalistin Kim Wall. Foto: Tariq Mikkel Khan/dpa

Es ist ein makabres Puzzle, das die dänische Polizei in diesen Tagen zusammensetzt. Erst holt sie einen Torso aus dem Wasser, dann einen Kopf, abgesägte Beine. Jetzt eine Säge. Kim Walls Arme fehlen noch - und die entscheidenden Informationen über ihren Tod. Nach zwei Monaten ist noch immer nicht klar, wie die 30 Jahre alte schwedische Journalistin starb. Ihr Körper gibt Hinweise auf eine grausame Tat - und belastet den exzentrischen dänischen Erfinder Peter Madsen schwer.

Madsen, ein U-Boot- und Raketen-Bauer, ist in Dänemark überall bekannt. Eigentlich sollte in diesem Herbst ein Film über ihn und seine verrückten Ideen in die Kinos kommen. Doch das wurde erst einmal abgesagt. Denn Madsen wird des Mordes verdächtigt.

Er war am Abend des 10. August mit der schwedischen Journalistin in Kopenhagen an Bord seines selbstgebauten U-Bootes „Nautilus“ gegangen, weil sie über ihn berichten wollte. Es ist das letzte Mal, dass man die junge Frau lebend sah. Bis zum Vormittag des nächsten Tages, das haben die Ermittler inzwischen rekonstruiert, waren die beiden vier Stunden lang unter Wasser. Was in dieser Zeit in der „Nautilus“ geschah, gibt ihnen Rätsel auf. Fest steht nur: Danach war Wall tot.

Aussagen passen nicht zu Ermittlungsergebnissen

Madsen beteuert seine Unschuld - doch was er sagt, passt an mehreren Stellen nicht mit der Geschichte überein, die Walls Leiche den Ermittlern „erzählt“. Zuerst hatte der Erfinder behauptet, er habe die Journalistin am späten Abend an Land abgesetzt. Dann änderte er seine Aussage und stellte den Tod der jungen Frau als Unfall dar.

Nach einem Tauchgang hätten sie frische Luft schnappen wollen. Dafür muss man im U-Boot senkrecht einen engen Schacht hinaufsteigen, ein schweres Luk öffnen und dann rausklettern. Er sei vorausgegangen, sagt Madsen, habe die 70 Kilogramm schwere Klappen hochgestemmt und für die Frau aufhalten wollen. Doch als diese nach oben kam, sei sie ihm aus der Hand geglitten und Wall brutal auf den Kopf gekracht. Die Polizei hält das nach einer Obduktion jedoch für wenig realistisch: „Es gab keine Spuren für Brüche im Schädel“, sagt ein Sprecher.

Zudem behauptet Madsen, er habe die Leiche nicht zersägt, sondern in einem Stück und bekleidet über Bord geworfen. Walls Kopf fand man allerdings zusammen mit den Beinen sowie Kleidung in Tüten, die mit Metallobjekten beschwert waren. Der Torso war nackt. Jetzt die Säge - auch wenn die Ermittler noch nicht ganz sicher sagen können, ob sie tatsächlich Madsen gehört.

Datenbanken mit ungelösten Mordfällen werden abgeglichen

Was für ein Mensch ist Peter Madsen, das fragt man sich in Dänemark und Schweden, wo sich der Erfinder ebenfalls häufiger aufgehalten haben soll. Steckt hinter der Fassade des ausgeflippten, aber harmlosen Exzentrikers möglicherweise sogar ein Serienmörder? Zur Sicherheit wird seine DNA in mehreren Ländern durch die Datenbanken mit ungelösten Mordfällen gejagt. In Norwegen fand man in dieser Woche keine Übereinstimmungen. Die Ergebnisse aus Schweden stehen noch aus. Es gebe einzelne Fälle mit einem ähnlichen Profil, etwa weiblichen Opfern mit abgetrennten Gliedmaßen, sagt ein Polizist aus der südschwedischen Region Skåne.

Bekannt ist inzwischen auch, dass Madsen auf einer Festplatte Videos von Hinrichtungen gespeichert hatte. Filme, auf denen Frauen gefoltert, geköpft und verbrannt werden. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass sie echt sind. Und sie glaubt Madsen nicht, der sagt, die Videos gehörten nicht ihm, sondern möglicherweise einem Praktikanten, der ebenfalls Zugriff auf die Festplatte hatte. Madsen könne Wall als Teil einer sexuellen Fantasie getötet haben, wird vermutet. Bis Ende Oktober bleibt der Erfinder mindestens noch in Untersuchungshaft. Er hat einer psychische Untersuchung zugestimmt. 

dpa

 

Zur Startseite >

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG