Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

Ex-Schalker musste Führerschein abgeben: Kolasinac-Klage wird schriftlich entschieden

GELSENKIRCHENAm Donnerstag empfängt der Ex-Schalker Sead Kolasinac mit seinem neuen Club FC Arsenal den 1. FC Köln in der Europa League. Ein Tag zuvor wird der Mann für die linke Außenbahn seinen Blick noch einmal zurück nach Gelsenkirchen gerichtet haben. Dort entscheidet das Verwaltungsgericht über die Zukunft seines Führerscheins.

Kolasinac-Klage wird schriftlich entschieden
Sead Kolasinac spielte früher für Schalke. Jetzt ist er für den FC Arsenal tätig. Foto: dpa

Ursprünglich hatte die zuständige 9. Kammer für Mittwoch, 12.30 Uhr, eine mündliche Verhandlung anberaumt. Kolasinac hatte seinen Führerschein abgeben müssen, weil er im Straßenverkehr genau das getan hatte, wofür man beim Fußball fürstlich entlohnt wird: Er hatte Punkte gesammelt.

Von einem Rotlichtverstoß, einer Geschwindigkeitsüberschreitung und von der Benutzung seines Handys am Steuer war in der Begründung die Rede. Am Ende hatte die Behörde in Flensburg genug und zeigte dem Fußballer die rote Karte.

Kolasinac sollte persönlich erscheinen

Eigentlich hatte das Gericht auch das persönliche Erscheinen des Klägers Sead Kolasinac angeordnet. Das sei übliche Praxis, teilte das Gericht mit. In vergleichbaren Fällen verfahren Richter in der Regel nach dem Motto: Wenn einer auf dem Klageweg seinen Führerschein wiederhaben will, dann muss er schon selbst kommen und mir erklären, wie er sein Anliegen begründet.

Der Neu-Londoner hat indes einen anderen Weg gewählt. Um einer mündlichen Verhandlung aus dem Weg zu gehen, beantragte er über seinen Anwalt eine Entscheidung im schriftlichen Verfahren. Eine Frist, innerhalb derer die Richter nun allein anhand der Aktenlage ein Urteil fällen müssen, gibt es zwar nicht. „Ich gehe aber davon aus, dass das nicht allzu lange dauern wird“, sagte Gerichtssprecher Wolfgang Thewes am Mittwoch.

Zur Startseite >

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG