Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

NRW-Ministerpräsident: Das beinhaltet Armin Laschets Regierungserklärung

DÜSSELDORFDer Fahrplan der neuen schwarz-gelben NRW-Koalition bis 2022 ist ausgehängt – mit der Regierungserklärung von Ministerpräsident Laschet. Statt den zuvor in Aussicht gestellten Spitzenplätzen für das einwohnerstärkste Land ist nun von „Maß und Mitte“ zu hören. Und ein wichtiges Thema umgeht Laschet komplett.

Das beinhaltet Armin Laschets Regierungserklärung
Armin Laschet (CDU) gibt seine Regierungserklärung ab. Die meisten Themen hat der NRW-Ministerpräsident darin angesprochen. Foto: Federico Gambarini/dpa

Die Überschrift der Regierungserklärung von Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet könnte „Maß und Mitte“ heißen. In seiner mit Spannung erwarteten Rede skizzierte der CDU-Politiker vier Monate nach seinem Sieg bei der NRW-Wahl seine Leitideen und Schwerpunkte für die kommenden fünf Jahre. Im Düsseldorfer Landtag betonte Laschet am Mittwoch, das bevölkerungsreichste Bundesland stehe vor teils dramatischen Umbrüchen - bei Energie und Digitalisierung, durch Globalisierung und Zuwanderung.

 

Hier können Sie sich die Regierungserklärung von Armin Laschet ansehen:

 

Seine Regierung aus CDU und FDP - die einzige schwarz-gelbe Koalition in Deutschland - wolle Orientierung geben, entschlossen handeln und setze dabei auf „einen Ansatz, der Maß und Mitte wahrt“. Auf ein Werben für ein schwarz-gelbes Modell auch im Bund wenige Tage vor der Bundestagswahl verzichtete der CDU-Bundesvize.

Ehrgeizige Ziele aus dem Wahlkampf blieben unerwähnt

Allerdings auch auf eine Wiederholung seiner seit dem NRW-Wahlkampf oft verkündeten, ehrgeizigen Ziele. Er werde das Land bei Wirtschaft, Innerer Sicherheit oder Bildung wieder an die bundesweite Spitze führen und für mehr Gewicht in der Bundespolitik sorgen, hatte Laschet zuvor stets betont.

Am Mittwoch nannte der Ministerpräsident als Maxime lediglich: „Wir wollen unser Land nach vorne bringen.“ Für einen gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Aufbruch brauche es gesellschaftlichen Zusammenhalt, ausreichend Arbeitsplätze und: „Das Versprechen vom Aufstieg durch Bildung soll in Zukunft wieder für jedes unserer Landeskinder gelten.“ Schwarz-Gelb werde Kitas stärken, offene Lehrerstellen fix besetzen, Unterrichtsausfall bekämpfen, Hochschulen mehr Freiräume geben.

Eine Digitalisierungsoffensive für Schulen, Industrie, Wirtschaft, Verwaltung ist Laschet zufolge eingeplant. Die Wirtschaft werde „entfesselt“ - etwa mit dem Aus der Hygiene-Ampel und weniger Auflagen: „Wir wollen den Menschen dienen, nicht den Bürokraten.“

Laschet sei „mit großem, fulminantem Anspruch gestartet und hat sich dann schnell in das Klein-Klein des Koalitionsvertrags verirrt“, kritisierte SPD-Fraktionschef Norbert Römer. In der Erklärung stecke „eine Übersetzung des Koalitionsvertrags in Regierungsprosa“. Grünen-Fraktionschef Arndt Klocke nannte Laschets Rede „ambitionslos, uninspiriert und rückwärtsgewandt“.

Kein Wort zum Thema Neuverschuldung

Die Lehrergewerkschaft GEW zeigte sich enttäuscht: „Eine Politik mit Maß und Mitte wird nicht reichen, um die aktuellen Schulprobleme zu lösen.“ Laschet ließ vereinzelt Kritik an der abgewählten rot-grünen Vorgängerregierung unter Hannelore Kraft (SPD) einfließen. Der Schlagabtausch mit der Opposition ist aber für Donnerstag im Landtag geplant.

Die komplette Erklärung können Sie hier herunterladen:

Der Regierungschef deckte alle Felder ab - Verkehr, Kommunen, Sport, Pflege. Kein Wort fiel in den fast 90 Minuten dagegen zur drängenden Frage der Neuverschuldung. Laschet hätte die schwarze Null für 2018 zusagen müssen, das fehle, kritisierte Professor Christoph Nonn von der Universität Düsseldorf auf dpa-Anfrage. „Neue Schulden dürfen schon im nächsten Jahr kein Thema mehr sein, das wäre inkonsequent, nachdem man die Vorgänger dafür stets massiv kritisiert hat.“

von dpa

Zur Startseite >

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG