Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

: Bundeswehr rettet 134 Flüchtlinge vor der libyschen Küste

Berlin (dpa)Ein Kriegsschiff der Bundeswehr hat im Mittelmeer 134 Flüchtlinge aus einem in Seenot geratenen Schlauchboot gerettet.

Bundeswehr rettet 134 Flüchtlinge vor der libyschen Küste
Die Fregatte Mecklenburg-Vorpommern hier an ihrer Pier in Wilhelmshaven. Das Schiff nimmt an einem Einsatz gegen Schleuser teil. Außerdem rettet es Flüchtlinge aus Seenot. Foto: Ingo Wagner/Archiv

Die Aktion fand bereits am Mittwoch etwa 40 Kilometer nördlich der libyschen Küste statt, wie das Verteidigungsministerium am heute

Unter den Geretteten waren vier schwangere Frauen sowie 17 Kinder und Jugendliche. Die Fregatte "Mecklenburg-Vorpommern" steuerte anschließend den italienischen Hafen Augusta an, wo die Flüchtlinge den Behörden übergeben werden sollten.

Die Deutsche Marine beteiligt sich seit 2015 im Rahmen der EU-Operation "Sophia" an der Schleuserbekämpfung im Mittelmeer und hat seitdem insgesamt 21 492 Menschen aus Seenot gerettet.

Nach Angaben des Flüchtlingshilfswerks UNHCR sind in diesem Jahr bisher rund 129 000 Menschen über das Mittelmeer nach Europa geflüchtet.

Mehr als 100 000 von ihnen kamen in Italien an. Im Vergleich zu den Vorjahren ist die Zahl der Flüchtlinge gerade in den Sommermonaten deutlich zurückgegangen. Im August dieses Jahres kamen 9795 Menschen über das Mittelmeer nach Europa, im Vorjahr waren es fast 26 000. Im gesamten vergangenen Jahr lag die Zahl der Flüchtlinge bei 363 000, 2015 kamen sogar mehr als eine Million.

Die meisten Migranten kommen inzwischen aus den afrikanischen Ländern Nigeria, Guinea und Elfenbeinküste. Das Bürgerkriegsland Syrien liegt nur noch auf Platz 5 der Herkunftsländer - hinter Bangladesch.

2428 Menschen starben bisher in diesem Jahr auf der Flucht über das Mittelmeer oder gelten als vermisst.

Zur Startseite >

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG