Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

Handball: Frauen-Landesliga: DHG empfängt nächstes Schwergewicht

VREDENDie Vredener Landesliga-Frauen wollen ihren Auftritt aus der Vorwoche nun gegen den Tabellenzweiten aus Bochum wieder geraderücken.

DHG empfängt nächstes Schwergewicht
Melanie Moersig (l.) und die DHG sind in der Hamalandhalle erneut gefordert. Foto: Raphael Kampshoff

Die herbe Pleite am vergangenen Sonntag gegen Spitzenreiter Recklinghausen (23:38) musste Landesligist DHG Ammeloe/Ellewick unter der Woche erst einmal aus den Kleidern schütteln. Das Spiel ist aber mittlerweile abgehakt und die Blicke beim Tabellensechsten richten sich auf die nächste schwere Aufgabe am Sonntagabend: Ab 18 Uhr gibt der Ligazweite, der Bochumer HC, seine Visitenkarte in der Hamalandhalle (Up de Bookholt) ab.

Die Gäste haben all ihre bisherigen drei Partien für sich entschieden, die Siege gegen Teutonia Riemke II (22:18), den BSV Roxel (26:25) und Sparta Münster (22:19) fielen allesamt recht knapp aus. „Für uns ist Bochum ein unbekannter Gegner“, sagt DHG-Trainer Willy Kleinmeulman. Doch ihm geht es auch in erster Linie darum, wie sich seine Mannschaft präsentiert. „Ich gehe nicht davon aus, dass wir noch mal so einen Blackout haben werden wie letzte Woche. Das war einfach zu wenig Widerstand von uns. Aber aus solchen Spielen können wir lernen. Ich bin optimistisch für das Spiel gegen Bochum.“

Kader ist komplett

Trotz des Feiertags am vergangenen Dienstag bat der Niederländer seine Mannschaft zum Training, in dem er vor allem auf physische Elemente setzte. Denn die dürften gegen die Bochumerinnen gefragt sein.

Positiv gestimmt können die Vredenerinnen vor allem wegen der personellen Situation in ihr fünftes Saisonspiel gehen. Anke Wilmer ist nach einer Knieverletzung wieder fit und kann wieder mitwirken. Somit ist der Kader erstmals in dieser Spielzeit komplett besetzt und Kleinmeulman hat die Qual der Wahl.

Zur Startseite >

Orte

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Fußball-Westfalenliga: Heimspiel für SpVgg: Gegen Preußen II muss die Tagesform stimmen

Gegen Preußen II muss die Tagesform stimmen

VREDENFür die SpVgg Vreden steht am Sonntag ab 15 Uhr im Hamalandstadion das letzte Kapitel der Serie gegen die Topteams der Westfalenliga 1 an. Zu Gast ist Preußen Münster II, aktuell nur einen Punkt hinter der SpVgg auf dem dritten Tabellenrang platziert – und Vredens Trainer Marcus Feldkamp freut sich auf diese Aufgabe: „Wir wollen doch diese Spiele gegen Gegner, die selbst viel Ballbesitz wollen, die offensiv eingestellt sind, wo eine Idee dahinter steckt.“

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG