Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

Fußball-Kreispokal: Gegen die TSG Dülmen: FC Vreden hofft aufs Viertelfinale

VREDENZweiter Anlauf für das Achtelfinalspiel im Fußball-Kreispokal: Am Donnerstagabend, 12. Oktober, empfängt A-Ligist FC Vreden ab 19 Uhr auf dem Nebenplatz des Freibadstadions, Ottensteiner Straße, Bezirksligist TSG Dülmen.

FC Vreden hofft aufs Viertelfinale
Andre Reimann (M.) und der FC Vreden wollen heute das Viertelfinale im Kreispokal erreichen Foto: Johannes Kratz

Wegen einer Platzsperre war die Partie vor drei Wochen ausgefallen. Nachdem die Rasenplätze in Vreden bis Mittwoch noch gesperrt waren, geht FC-Trainer Hendrik Sahlmer davon aus, dass es nun klappt mit dem Spielen. „Wir haben bei der Stadt nachgefragt und das Signal bekommen, dass es klappt.“

Das Erreichen des Viertelfinales gegen den Bezirksliga-Dritten sieht der Trainer als schwieriges, aber mögliches Unterfangen an. „Klar ist Dülmen ein starker Gegner, aber wir werden uns zu Hause nicht verstecken, sondern unsere Chance suchen.“ Nach missglücktem Saisonstart des Tabellenelften sah Sahlmer in den vergangenen Wochen einen positiven Trend. Zuletzt gelang ein 3:1-Sieg bei der SG Coesfeld II.

Der FC muss auf Chris Gerichs, Jordy Koster, Leon Damer sowie den gesperrte Jannik Kohlar verzichten. 

Zur Startseite >

Orte

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Fußball-Westfalenliga: Heimspiel für SpVgg: Gegen Preußen II muss die Tagesform stimmen

Gegen Preußen II muss die Tagesform stimmen

VREDENFür die SpVgg Vreden steht am Sonntag ab 15 Uhr im Hamalandstadion das letzte Kapitel der Serie gegen die Topteams der Westfalenliga 1 an. Zu Gast ist Preußen Münster II, aktuell nur einen Punkt hinter der SpVgg auf dem dritten Tabellenrang platziert – und Vredens Trainer Marcus Feldkamp freut sich auf diese Aufgabe: „Wir wollen doch diese Spiele gegen Gegner, die selbst viel Ballbesitz wollen, die offensiv eingestellt sind, wo eine Idee dahinter steckt.“

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG