Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

Theater Oberhausen: Mitleid für die arme Antigone

OBERHAUSENBabett Grube und Lucie Ortmann interessieren sich am Theater Oberhausen nicht wirklich für die Tragödie des Sophokles, sondern nur für dessen Titelheldin.

Mitleid für die arme Antigone
Antigone (Christian Bayer) in der Inszenierung am Theater Oberhausen Foto: Rios

Was treibt sie an, diese Antigone, die den aufständischen Bruder bestattet, obwohl sie damit ihr eigenes Leben aufs Spiel setzt? Für Babett Grube, die neue Hausregisseurin am Theater Oberhausen, und Dramaturgin Lucie Ortmann, die die Tragödie „nach Sophokles“ am Freitag herausbrachten, handelt sie in erster Linie als Privatperson, als Familienmensch.

Politische Beweggründe, die Antigone – wie bei ihnen am Ende König Kreon – zur „Urmutter der Zivilcourage“ hochstilisieren, seien ihr nur angedichtet. Zwar stimmen auch Grube und Ortmann ein Loblied auf Loyalität und Widerstand an, wozu sie plakativ Videobilder von den Unruhen 2013 auf dem Istanbuler Taksim-Platz zeigen und das Publikum aufstehen und sich solidarisch an den Händen fassen lassen.

Privates Leid

Ins Zentrum der Inszenierung aber rückt das private Leid „des“ Titelhelden, denn infolge eines fast für alle Figuren konsequent durchgehaltenen Geschlechtertauschs wird Antigone von einem Mann gespielt. Christian Bayer mit langem blondem Haar, eingeführt als hektischer Laptop-User mit dem Willen zur Vernetzung, findet stammelnd in die alte Zeit zurück.

Dort will er erst mal essen und Sirtaki tanzen – eine überflüssig lange Sequenz. Flehentlich bettelt er im Publikum um Mitstreiter für das Begräbnis des Bruders, zu dem er in einem langen Trauerzug aufbricht.

Familienaufstellung

Spätestens, als Schauspielerin Susanne Burkhard mit einem „Hallo“ und gespielter Betroffenheit die Bühne stürmt, steigt die Inszenierung vollständig aus dem Sophokles-Stück aus. Um Antigone zu helfen, leitet sie eine Familienaufstellung an, bei der die Arme mit den toten Eltern Iokaste und Ödipus sowie Schwester Ismene konfrontiert wird. Leider bringt auch das keinen wirklichen Erkenntnisgewinn.

Termine: 11. / 20. / 21. / 29. 10., 12. / 19. 11.; Karten: Tel. (0208) 857 81 84.
 

Zur Startseite >

Orte

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG