Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

Konzerthaus Dortmund: Yamato zündet ein Rhythmusfeuerwerk

DORTMUNDWenn Yamato-Gründer Masa Ogawa die große, bierfassähnliche Trommel schlägt – die Odaiko – dann bebt der Boden im Saal. Dann geht die Musik in die Körper der Zuschauer über. Das Yamato-Ensemble vereint den traditionellen Zauber japanischer Trommelkunst, Taiko genannt, mit modernen Elementen. Im Dezember kommt es ins Dortmunder Konzerthaus.

Yamato  zündet ein Rhythmusfeuerwerk
Die Yamato-Trommler kehren zurück ins Konzerthaus Dortmund. Foto: Seo

„Wir sind keine Konfettishow“, stellt Masa Ogawa vor einer Show in Amsterdam klar. Das Konfetti, das auf der Bühne liegt, ist durch die Vibration der Trommeln aus verborgenen Ecken hervorgeholt worden. Jetzt liegt es da, zwischen den traditionellen Instrumenten, die auf der ganzen Welt begeistern.

Mehr als 35 Trommeln

Die Shows, die Masa Ogawa kreiert, bewegen – weil der Beat körperlich spürbar ist. Bei den Shows kommen mehr als 35 verschiedene Trommeln zum Einsatz, sie sind teilweise mehr als 400 Jahre alt. Spitzenfrequenz der Trommler: 500 Schläge pro Minute. Um so rasant trommeln zu können, braucht es Übung und Disziplin.

In ihrer Heimatstadt Asuka beginnen die japanischen Trommler ihr Training jeden Tag um 6.30 Uhr mit einem Zehn-Kilometer-Lauf, dann werden Trommeln gestemmt, zwölf Kilo schwer.

Gemeinsam leben

Wichtig für Masa Ogawa, der Yamato 1993 gegründet hat ist, dass alle so viel wie möglich gemeinsam machen. Heißt: Gemeinsam essen, gemeinsam trainieren, gemeinsam proben, zur selben Zeit schlafen gehen und zur selben Zeit aufstehen. Das ist der „Weg der Taiko“.

So wachse laut Masa Ogawa das Verständnis füreinander, so werde die Truppe eins, so entstehe die Synchronität auf der Bühne. Jeder Yamato-Trommler verbringt im Jahr durchschnittlich 3600 Stunden mit Trommeln. Das sind bis zu zehn Stunden pro Tag.

Rund 200 Trommelstöcke gehen jedes Jahr zu Bruch

Nervt das manchmal? „Nein“, sagt Trommler Gen Hidaka. „Ja“, sagt Masa Ogawa. Die Trommelstöcke fertigen die Künstler selbst an, rund 200 Exemplare fallen dem kraftvollen Trommelspiel jährlich zum Opfer.

Alle zwei Jahre kreiert Masa Ogawa eine neue Show. Sein neustes Werk, mit dem er als Silvesterbespielung ins Konzerthaus Dortmund kommt, hat er Chousensha, die Herausforderer, genannt. Der künstlerische Leiter erzählt, dass er vor zwei Jahren ans Aufhören gedacht habe, weil er sich zu alt fühlte.

Zu bleiben und mit der jüngeren Generation zu harmonieren – das war seine Herausforderung. Das ist der Impuls der Show. Für die Trommler ist es wichtig, die Tradition der asiatischen Trommelkunst mit dem kraftvollen Pulsschlag des modernen Japan zu verbinden. Es ist Vielfalt, die sie schätzen.

Kämpferisch

Mit geschwellter Brust stoßen die Trommler Schreie aus, wirken kämpferisch, wie Krieger des Klangs. Im nächsten Moment werfen sie sich Klänge wie Bälle zu, bringen das Publikum zum Lachen, bevor sie es zum Klatschen animieren, im Takt der Trommeln.

Dann wieder drehen sich die Künstler wie Derwische mit ihren Trommeln, bevor sie ganz leise werden. Es ist, als fielen Regentropfen auf die Trommeln.

Kostüme vom Designer

Manch einer staunt, wie kurzweilig und facettenreich diese Show ist, die nicht nur, aber zum großen Teil von Trommelklängen lebt. Auffallend: die farbenprächtigen Kostüme der Trommler. Die hat Masa Ogawa mit dem gefeierten japanischen Designer Kansai Yamamoto entworfen, der schon Stars wie David Bowie inspiriert hat.

Masa Ogawa habe es gewagt, den Designer – den er sehr bewundere – zum 20-Jährigen Yamato-Bestehen 2013 zu fragen, ob er T-Shirts für seine Truppe designen könnte. „Dann habe ich ihm viel über Taiko, über die japanische Trommelkunst erzählt – und plötzlich entwickelte er diese Kostüm-Idee im Kopf.“
Die Umsetzung ist im Dezember in Dortmund zu sehen, wenn der Taiko-Beat das Konzerthaus beben lässt.

Termine Yamato im Konzerthaus Dortmund: 28. bis 31. 12.; Karten ab 45,30 Euro: Tel. (0231) 22696200 oder hier.

Zur Startseite >

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG