Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

Kino: "Barry Seal": Tom Cruise als wahnwitziger Schlawiner im Höhenflug

Wäre die Story eine Fiktion, würde man sie dem Autor um die Ohren hauen, weil sie nach durchgeknalltem Kokolores klingt. Doch in „Barry Seal – Only in America“ spielt Tom Cruise die Rolle eines Drogenschmugglers, dessen irre Geschichte auf wahren Begebenheiten beruht. Seit dem 7. September im Kino.

Tom Cruise als wahnwitziger Schlawiner im Höhenflug
Der Pilot Barry Seal (Tom Cruise) schmuggelt Drogen in die USA. Foto: David James/Universal

Da ist ein Pilot, der Waffen von Amerika nach Nicaragua fliegt. Auf dem Rückflug transportiert er Kokain für Pablo Escobar, besticht unterwegs den starken Mann in Panama, während die CIA eine schützende Hand über ihn hält. Der Kerl schwimmt im Geld. Er verbuddelt es im Garten, lagert es im Haus, bis die Penunsen aus jeder Ritze quellen.

So irre es klingt: Regisseur Doug Liman hält sich mit „Barry Seal – Only in America“ an Fakten. Der Wahnwitz war real damals in den 80ern, als die USA aus schwarzen Kassen Milizen in Zentralamerika bewaffneten, Stichwort „Iran/Contra-Affäre“.

Revue-artige Posse


Während Präsident Reagan den Krieg gegen die Drogen ausruft, scheffelt Barry Seal (Tom Cruise) Millionen mit dem Schnee aus Kolumbien, und der Geheimdienst ist behilflich.

Der Film ist eine Revue-artige Posse, ein Schelmenstück aus dem Tollhaus amerikanischer Politik, wo die linke Hand nicht weiß, was die rechte tut. Hauptsache, es geht gegen Kommunisten und Revoluzzer.

So steigt der kleine Pilot Barry zum Herren über eine Luftflotte auf, die im Shuttle-Dienst zentnerweise Koks über den Sümpfen Louisianas abwirft. Tom Cruise hat reichlich Gelegenheit, sein spitzbübisches Gewinner-Grinsen zu zeigen. Barry weiß nicht, wie ihm geschieht, aber der liebe Gott meint es offenbar gut mit ihm.
 

Popcorn-Komödie


In Rückblenden beichtet er sein Leben, ganz wie Johnny Depp in „Blow“, auch so eine Retro-Drogenballade nah an der Komödie. „Barry Seal“ ist sicher amüsant, flott erzählt und unterhaltsam, im Grunde aber eine Popcorn-Operette ohne besondere Fallhöhe. Politik ist ein Affenzirkus, Barry der Clown in der Manege.


Spannung und Thriller-Dramatik halten sich in Grenzen, obwohl unser Mann mit Wölfen vom Schlage Escobars heult. Viele Figuren wirken wie Skizzen, selbst Barrys Frau (Sarah Wright) bleibt blass. Ein Tom Cruise-Vehikel, durch und durch.

Zur Startseite >

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Theater Oberhausen: Schimmelmanns tragen noch die Nazis in sich

Schimmelmanns tragen noch die Nazis in sich

OBERHAUSENMario Salazar nennt sein Stück „Schimmelmanns: Verfall einer Gesellschaft“, das Oberhausens neuer Intendant Florian Fiedler am Freitag in seinem Theater uraufgeführt hat, eine „Nazi-Horrorboulevard-Dramödie“. Es ist heftig und reichlich politisch inkorrekt, doch weder dramatisch noch besonders komisch. Der Titel verweist auf die „Buddenbrooks“ von Thomas Mann. Zu erleben ist eher ein Zerr- als ein Spiegelbild der deutschen Gesellschaft von heute.

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG