Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

Gustav-Lübcke-Museum: Hereinspaziert in Lübckes Universalsammlung

HAMMMöbel und Keramik, Gemälde und Heiligen-Statuen, Schmuck und Textilien, Bücher und Münzen: Dies alles sammelte der Kunst- und Antiquitätenhändler Gustav Lübcke. Vor 100 Jahren vermachte er seine Universalsammlung der Stadt Hamm – und zum Jubiläum sind jetzt an die 500 Objekte in der Sonderschau „Hereinspaziert!“ im Hammer Gustav-Lübcke-Museum zu sehen.

Hereinspaziert in Lübckes Universalsammlung
Das Bild „Tanzende Bauern“ von Adriaen Pietersz van de Venne stammt aus dem 17. Jahrhundert. Foto: Heinz Feussner

Im Eingangsbereich empfangen den Besucher Pappaufsteller von Gustav Lübcke und seiner Ehefrau. An der Wand daneben ist der Vertragstext der Schenkung zu lesen, eine handschriftliche Abschrift des Vertrags vom April 1917 liegt in einer Vitrine. Lübcke (1868-1925) erhielt pro Jahr 6000 Mark und übernahm die Leitung des Museums.

Warnung vor Gelegenheitsdieben

Das eigene Haus, das er für seine Sammlung gefordert hatte, gab es erst 1993. Seinen Namen trug das Museum, das im Laufe der Zeit in diversen städtischen Gebäuden untergebracht war, aber bereits nach seinem Tod. Interessant ist auch eine Dienstanweisung des Direktors, in der von Gelegenheitsdieben gewarnt wird.

Lübckes Schenkung, deren Wert im Vertrag von 1917 mit 100 000 Mark angegeben wurde, umfasst Tausende von Objekten, darunter mehr als 3000 Münzen und 60 Gemälde. Anlässlich des Jubiläums und der Wechselausstellung habe man begonnen, ein Inventarbuch der Sammlung zu erstellen, erläutert Kuratorin Diana Lenz-Weber.

Breites Spektrum

In einem Saal bekommt der Besucher nun einen Einblick in die Vielfältigkeit der Sammlung. Da hängen Gemälde niederländischer Maler aus dem 17. Jahrhundert, wie das Bild „Tanzende Bauern“ von Adriaen Pietersz van der Venne, über reich verzierten Truhen und Schränken aus dem 16. Jahrhundert.

In einer Ecke sind geschnitzte Heiligen- und Madonnen-Figuren aufgestellt. Eine Vitrine beherbergt liturgische Objekte wie Kreuz, Monstranz und ein Messgewand mit den Leidensszenen Christi. Eine Kölner Borte von 1450 sowie gut 2000 Jahre alte koptische Stofffragmente sind ebenfalls unter Glas untergebracht.

Düsseldorfer Malerschule

Keramiken aus dem Rhein- und Siegerland, feingeschliffene Gläser sowie filigrane Scherenschnitte und Miniaturporträts zeigen die Vorlieben des Bürgertums im 19. Jahrhundert.
Düsseldorfer Malerschule
Und da der gebürtige Hammer Lübcke in Düsseldorf als Geschäftsmann tätig war, umfasst seine Sammlung natürlich auch Gemälde der Düsseldorfer Malerschule.

Gustav-Lübcke-Museum in Hamm: „Hereinspaziert! 100 Jahre Sammlung Gustav Lübcke“, bis 15. 10. 2017, Neue Bahnhofstr. 9, Di-Sa 10-17 Uhr, So bis 18 Uhr. www.museum-hamm.de

Zur Startseite >

Orte

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG