Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

Ausstellung im Kunstmuseum: Bildhauerin Könitz erinnert sich an Kindheit in Mülheim

MÜLHEIMDie konzeptuelle Bildhauerin Alice Könitz präsentiert im Mülheimer Kunstmuseum die von ihr kuratierte Schau „Mülheim / Ruhr und die 1970er-Jahre“. In ihrer Wahlheimat Los Angeles betreibt die gebürtige Essenerin seit 2012 den experimentellen Ausstellungsraum „Los Angeles Museum of Art (Lamoa)“, eine Plattform für ihre Künstler-Kollegen. Auch in Mülheim hat sie dieses Konzept umgesetzt.

Bildhauerin Könitz erinnert sich an Kindheit in Mülheim
Erdnüsse aus Aluminium von Stephanie Taylor gibt es im Kunstmuseum in Mülheim zu sehen. Foto: Courtesy

So ist ein Raum mit ihren Arbeiten gestaltet, ein weiterer mit Werken von Zeitgenossen und ihrem Vater, Bildhauer Peter Könitz, und Wolfgang Liesen, die in den 70ern und 80ern in Mülheim gelebt haben. Verbindendes Element der beiden Säle ist die Ausstellungsarchitektur: Könitz hat eine Art verschachteltes Kastensystem entwickelt, das wie eine Skulptur wirkt.

Rot, Gelb, Blau dominieren den Könitz-Raum, nehmen Bezug auf den bunten Brunnen von Otto Herbert Hajek vor dem Museum. Denn bis zu ihrem 14. Lebensjahr lebte Alice Könitz in Mülheim, und ihre Installation ist eine Erinnerung an ihre Kindheit und Jugend.

Kinetisches Objekt von Könitz' Vater

Den Jeansanzug von damals hat sie nachnähen lassen, ein Kiosk und den Freibad-Springturm hat sie in Miniatur nachgebaut und auch einen Zigarettenautomaten. „Da musste ich immer für meine Mutter hin“, erzählt die Künstlerin.
Im Nebenraum findet sich dieselbe Präsentationsarchitektur, nur ohne bunte Farben.

Von ihrem Vater stammt ein kinetisches Objekt, das an eine Uhr erinnert, doch der dreiteilige Zeiger hat keine Funktion. Von Liesen gibt es fantastische Ausstellungsraum-Zeichnungen sowie ein Vespa-Skelett mit Glocke. Zwei Häufchen Erdnüsse aus Aluminium schuf Stephanie Taylor, von Harry Dodge ist ein verschmutztes T-Shirt mit dem Aufdruck „Love“ zu sehen, das er auf Demonstrationen trug.

David Polzin hat Stühle und einen Schrank so verkleinert, dass sie in die Kästen des Ausstellungsdesigns passen. Videos, Reliefs, Malerei von weiteren Künstlerkollegen bestücken die abwechslungsreiche Rauminstallation.

Kunstmuseum Mülheim: „Mülheim/Ruhr und die 1970er-Jahre“, bis 4.2.2018, Synagogenplatz 1, Di-So 11-18 Uhr. www.kunstmuseum-mh.de

Zur Startseite >

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Theater Oberhausen: Schimmelmanns tragen noch die Nazis in sich

Schimmelmanns tragen noch die Nazis in sich

OBERHAUSENMario Salazar nennt sein Stück „Schimmelmanns: Verfall einer Gesellschaft“, das Oberhausens neuer Intendant Florian Fiedler am Freitag in seinem Theater uraufgeführt hat, eine „Nazi-Horrorboulevard-Dramödie“. Es ist heftig und reichlich politisch inkorrekt, doch weder dramatisch noch besonders komisch. Der Titel verweist auf die „Buddenbrooks“ von Thomas Mann. Zu erleben ist eher ein Zerr- als ein Spiegelbild der deutschen Gesellschaft von heute.

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG