Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

Historisches per Fahrrad erkunden: Auf Pättkes rund um Selm

Auf Pättkes rund um Selm
Mit Helm und Karte ist Christian Jänsch, Sprecher des ADFC Selm, bestens für Radtouren gerüstet. Foto: Jessica Strotmann (A)

Viele der Sehenswürdigkeiten in Selm und Umgebung lassen sich am besten mit dem Fahrrad erkunden. Die dortige Ortsgruppe des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) hat zu diesem Zweck vier handliche Faltblätter herausgegeben, auf denen jeweils eine Radtour beschrieben ist. „Eine davon führt rund um Selm“, erklärt Ortsgruppen-Sprecher Christian Jänsch. „Zwischen Schloss und See.“

Einmal 37 Kilometer rund um die südlichste Stadt des Münsterlandes mit ihren Ortsteilen Selm, Bork und Cappenberg: Selm mit seinen etwa 26 500 Einwohnern liegt an der Grenze zwischen Ruhrgebiet und Münsterland. „Ein kurzes Stück der Radtour führt über die Nordkirchener Markung“, weiß Jänsch. Typisch ist die flache Münsterländer Landschaft mit ihren „Pättkes“. Darunter versteht man kleine Pfade, die aus Feldwegen entstanden sind und den Bauern dazu dienten, ihre Felder bestellen zu können.
 

Baudenkmäler

„Auf dem Weg finden sich immer wieder beeindruckende Höfe und Baudenkmäler“, ergänzt Norbert Zolda vom Selmer Stadtmarketing. „Auf jeden Fall sollte man beim Schloss Cappenberg einen Halt einlegen.“ Die Stiftskirche (von 1122) des im 17. Jahrhundert errichteten Schlossgebäudes lockt mit bedeutsamen historischen Kunstwerken, wie beispielsweise dem Barbarossakopf und einem Flügelaltar von 1530.

„Vom Aussichtsturm hat der Besucher einen spektakulären Ausblick auf die Landschaft“, schwärmt Norbert Zolda. Bork besticht mit seiner Sankt-Stephanus-Kirche (erbaut 1724). Das Besondere daran ist der Zwiebelturm – für ein Bauwerk in Westfalen eher ungewöhnlich. Das Amtshaus wurde vor 104 Jahren gebaut und beherbergt die Selmer Stadtverwaltung. Wer im Sommer auf Tour geht, kann sich anschließend im Ternscher See abkühlen.

„Zwischen Bork und Cappenberg sind leichte Steigungen vorhanden“, erläutern die Selmer Tourismusexperten. Die übrige Tour verlaufe absolut flach und überwiegend auf asphaltierten Wirtschaftswegen ohne Autoverkehr. „Die Strecke ist eher für Tourenräder geeignet“, raten die Profis, „weniger für Rennräder.“ Der Rundweg ist als A5 ausgeschildert.

Selm liegt an der 100- Schlösser-Route und an der Römer-Lippe-Route.
 www.adfc-selm.de

Zur Startseite >

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG